Nürnberger Spirituosen

 

 

Die Nürnberger Qualitäts-Kräuterliköre sind eng mit der sagenhaften Geschichte der alten Reichsstadt Nürnberg verbunden. Wir möchten Ihnen unsere Spezialitäten und die damit verbundenen Anekdoten kurz näher bringen.

 

 

 

 

Echter Nürnberger Trichter

Kräuterlikör, 32 % vol.

 

Die Redewendung »Nürnberger Trichter« bezeichnet scherzhaft ein Lernverfahren, von 1647, bei dem wie mit einem Trichter dem Lernenden der Lernstoff eingefüllt wird, ohne dass es dazu seiner eigenen Anstrengung bedürfe. Dies besagt auch die entsprechende Redensart »Jemandem etwas mit dem Nürnberger Trichter eingießen«. Ob das immer gelungen ist, ist leider nicht überliefert - wer aber den würzigen Kräuter-Likör einmal probiert hat, weiß zumindest eines: Er schmeckt gut und tut dem Magen wohl. Den kleinen Trichter, das sinnvolle Zeichen alt überlieferter Nürnberger Weisheit, findet man als Anhänger an jeder Flasche des „Nürnberger Trichters“. DLG-prämiert im Jahre 2005 und 2007!

Der "Echte Nürnberger Trichter" ist ein wohltuend fruchtiger Kräuterlikör, abgerundet mit feiner Heidelbeernote.

 

   

Die "Nürnberger Peterles-Tropfen" sind ein kräftiger Kräuterlikör mit Calmus- und Minzenote

 

Nürnberger Peterles-Tropfen

Kräuterlikör, 43 % vol.

 

"Peterlesboum" nennt man in Franken scherzhaft die Nürnberger Bürger. Das kommt wohl von der Lage Nürnbergs mitten im fränkischen Knoblauchsland, in dem die Petersilie, in Nürnberg "Peterle" genannt, besonders gut gedeiht. Was also lag näher, als diesem kräftigen Kräuterlikör mit der leichten Minze- und Calmuswurzel-Note seinen typisch fränkischen Namen zu geben?

 

 

 

 

 

   

Eppelein von Geilingen

Kräuterlikör, 35 % vol.

 

Der Kräuter-Likör „Eppelein von Geilingen“ mit seiner feinen Orangennote geht auf die Geschichten über den gleichnamigen Raubritter zurück, der im 14. Jahrhundert die Gegend um Nürnberg herum unsicher machte, indem er Nürnberger Kaufmannszüge überfiel, um so seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Kurz vor seiner ersten geplanten Hinrichtung soll er als Gefangener durch einen tollkühnen Sprung mit dem Pferd über den Graben der Nürnberger Burg entwischt sein. Davon zeugen noch heute zwei Hufeindrücke in der Burgmauer. "Die Nürnberger hängen keinen, sie hätten ihn denn zuvor" witzelt man bis zum heutigen Tag. Der gleichnamige Kräuter-Likör wird von Kennern auch „Reiterlikör“ genannt.

Der "Eppelein von Geilingen" ist ein feinwürziger Kräuterlikör mit kräftiger Orangennote